Schnupftabak

« Back to Glossary Index

Der Schnupftabak ist eine fein gemahlene Tabakmischung, die über die Nase eingezogen wird.
Dabei wird der Wirkstoff Nikotin über die Nasenschleimhaut aufgenommen.

Er wurde weit vor der westlichen Entdeckung durch Kolumbus von Einheimischen in Amerika verwendet.
Schnupftabak ist in Europa ca. seitdem 17. Jahrhundert bekannt, indem die erste Manufaktur der Welt 1677 in Sevilla eröffnete. Der Export des Schnupftabaks übertraf damals die Einnahmen von Kaffee oder Tee bei weitem.

Da die Nasenschleimhäute sehr empfindlich sind, empfiehlt es sich nur langsam den Tabak einzusaugen. Giftige Verbrennungsprodukte entstehen beim Schnupftabak, wie auch beim Oraltabak, nicht. Laut mehreren Studien sei das Schnupfen von Tabak im Vergleich zum Rauchen weniger gesundheitsschädlich.

Bei Schnupftabak handelt es sich um eine fein gemahlene Mischung aus einer oder mehreren Sorten von Tabak, die durch Einsaugen in die Nase konsumiert wird und seit ungefähr dem 17. Jahrhundert in Europa bekannt ist. Das Nikotin entfaltet seine Wirkung über die vorderen Nasenschleimhäute; ein zu heftiges Einziehen kann daher Schmerzen verursachen. Aus diesem Grund wird der Schnupftabak nur langsam in das Nasenloch eingesogen.

Der momentan weltweit grösste Schnupftabakhersteller ist in der Tat die deutsche Firma Pöschl Tabak, die für ihren Pueblo Tabak bekannt sind. Der weltweite Marktanteil dessen beträgt satte 50%.

Synonyms:
Schnupf Tabak
« Back to Glossary Index