CBDA

« Back to Glossary Index

CBDA, auch Cannabidiolsäure, ist die saure Form des CBD (a = acid) und wird natürlich im Cannabis gebildet.
CBD-Säure wird unter Hitze zu CBD decarboxyliert.
Cannabinoide, wie CBD und THC, liegen ursprünglich immer in ihrer sauren Form vor.

CBDA ist die Vorstufe von CBD, die in der Cannabispflanze gebildet wird.
Forschungen zeigen, dass auch CBDA in ihrer nicht aktivierten Form positive Wirkungen haben kann. Wie z.B., dass auch die Säure entzündungshemmend wirken kann. Forscher haben festgestellt, dass CBDA Probleme mit Übelkeit und Erbrechen verbessern kann.

CBD im Vergleich zu THC wirkt aber so, dass sowohl CBDA als auch CBD keine psychotropen Effekte haben. Allgemein weiss man, dass aktiviertes CBD eine stärkere Wirkung hat.
Das saure THCA wirkt gänzlich nicht psychotisch und unterscheidet sich stark vom aktivierten THC.

Für die Decarboxylierung müssen die getrockneten CBD-Blüten aktiviert werden. Im normalen Joint passiert das bei einer brennenden Glut von 800°C automatisch. Im Backofen können die Blüten bei 120°C für ca. 30 Minuten aktiviert werden. Das ist nützlich, wenn du Edibles selbst machen möchtest. Für die Cannabutter musst du die Blüten decarboxylieren. Auch bei anderen Küchenrezepten, wie CBD-Olivenöl.

Im Vollspektrum CBD-Öl sind ganze Cannabinoide der Pflanze mit enthalten, darunter auch kleine Mengen von CBDA.

Synonyms:
CBDa, CBD-Säure, CBD-Carbonsäure, Cannabidiolsäure
« Back to Glossary Index