CBD: Häufig gestellte Fragen rund ums Thema

FAQ Inhaltsverzeichnis - Auf Überschrift klicken

Schnelle FAQ

Was ist CBD?

CBD ist die Abkürzung von Cannabidiol und gehört der Gruppe der Cannabinoide an. Cannabidiol ist ein natürlicher Bestandteil von Hanfpflanzen.

Was sind Cannabinoide?

Cannabinoide sind natürliche Wirkstoffe von Cannabispflanzen. Sie sind in den Blüten, Blättern und den Stielen zu finden. Forscher haben bereits über 100 einzigartige Cannabinoide in der Cannabispflanze identifiziert. Das bekannteste Cannabinoid ist das Tetrahydrocannabinol (THC).

Sind alle von Goodvibe angebotene Produkte legal?

Ja, sämtliche CBD Produkte weisen einen THC-Anteil von weniger als 1% auf und sind dadurch zu 100% in der Schweiz legal. Die Altersgrenze für den legalen Erwerb liegt bei 18 Jahren. Ein Versand ins Ausland ist zurzeit nicht möglich.

Haben CBD Produkte eine berauschende Wirkung?

Das Cannabinoid THC ist verantwortlich für die berauschende Wirkung der Hanfpflanze. Ein THC-Anteil von weniger als 1% und eine beliebige Dosis von CBD werden als nicht psychoaktiv angesehen und haben somit keine berauschende Wirkung. Aufgrund des sehr tiefen THC-Grenzwertes im Strassenverkehr, empfehlen wir trotzdem auf das Lenken von Fahrzeugen zu verzichten.

Wo darf CBD Tabakersatz geraucht werden?

Der von uns angebotene Tabakersatz ist beim BAG (Bundesamt für Gesundheit) gemeldet und als Ersatzstoff für Tabak zugelassen. Unser Tabakersatz ist daher rechtlich anderen Tabakprodukten gleichgestellt und darf grundsätzlich an den gleichen Orten wie Tabak konsumiert werden. In Gastrobetrieben ist es jedoch ratsam, vorgängig beim Servicepersonal nachzufragen.

Kann es zu Beschlagnahmungen von CBD Tabakersatz kommen?

Legaler Tabakersatz kann optisch und geruchlich kaum von illegalen Cannabis Produkten unterschieden werden. Beschlagnahmungen durch die Polizei sind daher nicht auszuschliessen. Gemäss aktueller Praxis, wird der Tabakersatz nach einer Laboranalyse an den Besitzer retourniert. Kosten für die Laboranalyse oder eine Busse werden nicht erhoben.

Haben CBD Produkte eine heilende Wirkung?

Wir sind nicht berechtigt über Gesundheitsclaims zu informieren. Die angebotenen Produkte sind nicht zur Diagnose, Behandlung, Heilung oder Prävention von Krankheiten gedacht. Falls Sie Fragen zur medizinischen Anwendung und der Wirkungsbreite von CBD Produkten haben, informieren Sie sich bitte im Internet (z.B. auf www.cannabis-med.org) oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Welches ist das beste CBD Produkt?

Diese Frage ist sehr individuell. Mache bevorzugen süsslich/fruchtige CBD-Blüten, andere eher würzige. In der Auswahl finden Sie so ziemlich alles, was das Herz begehrt. Von Outdoor über Glashaus bis zu Indoor CBD-Blüten sowie von herben bis zu fruchtigen Sorten ist alles dabei. Gerne nehmen wir Empfehlungen von euch an, um unser Sortiment stets «up to date» halten zu können.

Kann man bei Ihnen Händler werden?

Ja klar. Wir sind primär ein etablierter Tabakgrosshandel in der Schweiz. Schreiben Sie uns doch einfach eine Anfrage und wir werden gerne Kontakt mit Ihnen aufnehmen und sie mit unseren Waren beliefern. Voraussetzung dafür ist eine registrierte schweizer Firma mit einer UID Nummer (Mehrwertsteuernummer). Hier können Sie Ihre Anfrage einreichen.

Haben Sie ein Ladenlokal?

Ja, primär für Händler Kunden mit grossen Bestellmengen. Für Endkunden beschränken wir uns auf unseren CBD Online Shop. Jedoch machen wir uns Gedanken darüber ein Ladenlokal zu eröffnen.

Extensivere FAQ

Allgemeine Fragen über CBD

Wirkt CBD psychoaktiv?

Nein, CBD-Öl wird dich nicht high machen oder psychoaktive Wirkungen hervorrufen.

THC ist der psyochaktivste Wirkstoff in in der Cannabispflanze, der für die Erzeugung eines Highs verantwortlich ist. Cannabispflanzen mit einem hohen THC-Gehalt sind in der Schweiz illegal. Die Cannabispflanzen und -produkte, die bei uns verkauft werden, haben einen THC-Gehalt von weniger als 1%.

Macht CBD süchtig?

Die kurze Antwort ist nein. CBD selbst macht nicht süchtig und hat eine sehr geringe Wahrscheinlichkeit, Toleranz oder körperliche Abhängigkeit zu erzeugen – insbesondere im Vergleich zu alternativen Analgetika oder Medikamenten zur Angstbewältigung wie Opioiden oder Benzodiazepinen.

Allerdings kann CBD zur Gewohnheit werden, wenn die Menschen beginnen, sich auf das Ergänzungsmittel als Quelle der Linderung ihrer Symptome zu verlassen. Wenn CBD nachzulassen beginnt, werden viele Anwender den Wunsch haben, eine weitere Dosis einzunehmen, um ihre Symptome wieder zu lindern.

Dies ist jedoch etwas ganz anderes als eine körperliche Abhängigkeit.

Während einer körperlichen Abhängigkeit verliert der Körper seine Fähigkeit, die Homöostase ohne die Droge aufrechtzuerhalten – was zu schweren Entzugserscheinungen führt, sobald die Droge nicht mehr im System ist. Das passiert bei CBD nicht – das Schlimmste, was passieren kann, wenn Sie CBD absetzen, selbst nach vielen Jahren der Einnahme, ist, dass Ihre Symptome wieder auftreten können.

Es gibt sogar einige Hinweise darauf, dass CBD genutzt werden kann, um Abhängigkeiten von anderen Substanzen zu beseitigen.

Wie mache ich CBD Brownies?

Um einen CBD-reichen Brownie zu machen, muss man zunächst Öl aus einem CBD-reichen Cannabisprodukt extrahieren und in Olivenöl, Kokosnussöl oder Butter einarbeiten. Diese aufgegossenen Öle oder Buttersorten sind die gebräuchlichsten Arten, mit Cannabis zu kochen. Man muss das CBD-reiche Pflanzenmaterial (in der Regel der Blattschnitt) mit dem Öl oder der Butter kombinieren und über einen längeren Zeitraum geringer Hitze aussetzen, um ein Zersetzen und/oder Verdampfen des CBDs und anderer Cannabinoide zu vermeiden. Nachdem man das Pflanzenmaterial ausgesiebt hat, kann man die CBD-reiche Cannabutter oder Cannaöl in seine Lieblingsrezepte einarbeiten. Im Internet findest du endlos viele Rezepte und Anleitungen, mit denen du das ideale Brownie Rezept für deinen Geschmack findest.

Was sind die Vorteile von CBD?

CBD ist geschmackslos und nicht psychoaktiv, die Vorteile des CBD-Konsums beschränken sich auf die persönliche Gesundheit. Die gesundheitlichen Vorteile von CBD sind jedoch äußerst vielfältig, da CBD das Endocannabinoid-System deines Körpers beeinflusst. Dieses System reguliert alle möglichen Mechanismen in deinem Körper, wie zum Beispiel Appetit, Schlaf, Schmerz und Reaktionsfähigkeit. Um die Vorteile von CBD Öl genießen zu können ist es enorm wichtig, die richtige individuelle Dosis zu finden. Mehr zu den diversen präventionellen und therapeutischen Effekten von CBD findest du hier!

Kann man zu viel CBD einnehmen?

Selbst in extrem hohen Dosen hat sich das CBD als nicht tödlich erwiesen. Die Einnahme von zu viel CBD kann jedoch das Risiko von Nebenwirkungen erhöhen. Du wirst dich eventuell lethargisch und schläfrig fühlen, was deine Fähigkeit, Maschinen zu bedienen oder Autos zu fahren, beeinträchtigen kann.

Kann man CBD auch für Haustiere verwenden?

Auch Tiere besitzen ein Endocannabinoid-System, genau wie Menschen.

Das CBD bietet deinen Haustieren Vorteile. Du solltest in Betracht ziehen, CBD zur Behandlung von Schmerzen, Entzündungen, steifen Muskeln und Gelenken, Angstzuständen und Appetit deiner Haustiere einzusetzen.

Wenn du nach CBD suchst, wirst du feststellen, dass die meisten Unternehmen einige wenige Produkte für Haustiere anbieten, darunter CBD-Öle, CBD-Konzentrate und CBD-Behandlungen.

Haustiere sind meist etwas kleiner als Menschen. Infolgedessen benötigen sie in der Regel deutlich weniger CBD als das, was du vielleicht brauchen würdest. Die besten Unternehmen bieten Beratung zur sicheren Dosierung von CBD für deine Haustiere an. Tiere reagieren möglicherweise nicht gut auf THC, daher ist es besonders wichtig, nach Produkten zu suchen, die einen sehr niedrigen oder 0-prozentigen THC-Gehalt haben.

Schlussfolgernd gibt es drei Faustregeln, die du hier beachten solltest:

Gib deinen Haustieren kein Hanföl mit mehr als 0,3% THC (0,2% in Europa)
Verwende kleinere Dosen, als die auf der Flasche empfohlenen
Sprich mit deinem Tierarzt, bevor du deinem Tier CBD verabreichst, wenn es irgendwelche Gesundheitsbedenken gibt

Fragen zu CBD-Ölen

Welches CBD-Öl ist für mich am effektivsten?

Hier gibt es drei wichtige Faktoren, die du bei deiner Kaufentscheidung berücksichtigen solltest:

– Stärke des CBD-Öls
– Resorptionsrate
– Geschmack

Stärke des CBD-Öls

Die natürlich ausgleichende Wirkung der CBD-Produkte kann von Person zu Person unterschiedlich sein, und die individuellen CBD-Bedürfnisse eines jeden Menschen sind unterschiedlich. Es gibt keine “beste” oder “durchschnittliche” Verabreichung von CBD-Produkten. Wie sehr CBD für dich und deine besonderen Gesundheitsbedürfnisse richtig ist, unterscheidet sich von den Bedürfnissen anderer Menschen.

Die breite Palette an CBD-Produkten in unserem CBD Shop soll sicherstellen, dass du ein Produkt mit der für dich richtigen Menge an CBD findest, unabhängig davon, ob du dich auf die natürlichen, ausgleichenden Eigenschaften verlässt, um deine Gesundheit zu fördern, oder ob du gesund bist und CBD in deine Wellness-Routine aufnehmen möchtest. Im Allgemeinen empfehlen wir, mit einer kleinen Portion CBD langsam zu beginnen und bei Bedarf zu erhöhen.

Resorptionsrate

Während jede Methode des Konsums CBD in den Blutkreislauf transportiert, werden einige Arten von CBD-Produkten schneller wirken als andere.

Es gibt Methoden, die es ermöglichen, CBD fast augenblicklich zu absorbieren, indem du CBD schnell in deinen Blutkreislauf bringst, wo es beginnt, deine natürlichen Systeme zu unterstützen. Bei anderen Methoden kann es etwas länger – bis zu einer Stunde – dauern, bis die Wirkstoffe in den Blutkreislauf gelangen.

Vaping ist eine der am schnellsten wirkenden Methoden zur Einnahme von CBD. Wenn du CBD vapest, gelangen die CBD-Wirkstoffe in deine Lungen und diffundieren direkt in deinem Blutkreislauf. CBD zum Vapen findest du in unserem Shop.

Der zweitschnellste Weg, die Wirkung von CBD zu erfahren, ist, das Produkt für ca. 60 Sekunden direkt unter die Zunge zu legen. Bei dieser sublingualen Anwendung wird CBD durch die Mundschleimhäute absorbiert und gelangt dann schnell in den Blutkreislauf.

Obwohl es am langsamsten wirkt, bleibt das Schlucken von CBD eine beliebte Methode zur Einnahme von CBD. Wenn du essbare CBD-Produkte schluckst, müssen die Verbindungen zuerst durch das Verdauungssystem gehen und von der Leber verstoffwechselt werden, bevor sie in den Blutkreislauf gelangen. Dieser Prozess kann bis zu einer Stunde dauern.

Mehr zur Einnahme von CBD-Öl in unserem Blog.

CBD-Therapeutika gelangen nie in den Blutkreislauf. Äußerlich auf die Haut aufgetragen, ermöglichen CBD-Präparate die Aufnahme von CBD und anderen Wirkstoffen in die Haut, wo sie mit Rezeptoren nahe der Oberfläche interagieren. Die Absorptionsrate durch die Haut dauert etwa 30 Minuten, und die Wirkungen sind gezielter dort, wo das Produkt aufgetragen wird. In unserem Shop findest du von Qualicann eine CBD-Lotion und eine CBD-Gelenkcrème welche unsere Kunden sehr schätzen.

Geschmack

Ein weiterer Faktor, den du eventuell in Betracht ziehen sollten, ist der Geschmack. Als Pflanzenextrakt ohne künstliche Zusatzstoffe hat reines CBD-Öl aus Hanf einen natürlichen “erdig-grünen” Geschmack. Einige CBD-Konsumenten genießen den Geschmack von CBD-Öl, während andere es vorziehen, diesen entweder mit natürlich gesüßten oder geschmacksneutralen Optionen zu maskieren.

Viele unserer CBD-Produkte (insbesondere unsere Vollspektrum-Öle!) behalten diesen natürlichen erdigen Geschmack von Hanf bei.

Generell gilt: Reinextrakte (ohne THC) sind beinahe geschmacksneutral, Vollextrakte (mit kleinen Mengen THC) sind etwas bitter, enthalten aber neben THC auch weitere sekundäre Pflanzenstoffe.

Was ist der Unterschied zwischen einem Vollextrakt und einem Reinextrakt?

Vollspektrum-CBD-Öle sind sogenannte Vollextrakte. Diese werden aus einem Extrakt hergestellt, der das natürlich vorkommende Cannabinoid-Profil der Cannabispflanze beibehält. Dazu gehören andere Cannabinoide wie CBG, CBC, CBN sowie Terpene wie Pinen, Linalool und Limonen. Grundlegender Unterschied ist, dass Vollextrakte kleine Mengen an THC (bis maximal 1%) enthält. Reinextrakte haben kein THC. Es gibt tatsächlich Hunderte von anderen Verbindungen als CBD oder THC, die in der Cannabispflanze gefunden werden – jede davon hat ihre eigene Wirkung auf deinen Körper.

Vollextrakten wird oft ein größerer therapeutischer Nutzen zugeschrieben als Isolaten. Dies ist auf den so genannten Entourage-Effekt zurückzuführen – ein Prozess, bei dem verschiedene Verbindungen in der Cannabispflanze zusammenwirken, um eine größere Wirkung zu erzielen. Reinextrakte werden meist aus Vollextrakten weiterverarbeitet, um alles außer CBD aus dem Extrakt zu entfernen. Diese Extrakte ermöglichen eine stärkere Standardisierung der CBD-Produkte durch die Hersteller und garantieren, dass die therapeutische Wirkung von CBD nicht von anderen Cannabinoiden beeinflusst wird. CBD-Produkte, die aus Isolaten hergestellt werden, sind in der Regel billiger, haben aber wenigere unterschiedliche Effekte auf den Körper als Vollextrakte.

Was ist eine CBD-Tinktur?

CBD-Tinktur wird meist Synonym für CBD-Öl verwendet, was im Grunde aber so nicht ganz stimmt. Denn die Definition von Tinktur ist, dass eine wirksame Substanz (CBD) in Alkohol extrahiert wird. Der grundlegende Unterschied ist also die Basis. Bei den CBD-Ölen ist die Basis ein Öl (meist Olivenöl oder Kokosöl). Die Basis bei einer Tinktur ist Ethanol, also Alkohol.

Wie viel CBD sollte ich einnehmen?

Die in diesem wissenschaftlichen Bericht analysierten Studien haben nicht gezeigt, dass es eine universelle Dosierung von CBD gibt, die jeder nehmen sollte. Stattdessen wurde die Tatsache unterstrichen, dass verschiedene Menschen (und in den Tierversuchen auch verschiedene Tiere) auf verschiedene CBD-Dosierungen reagieren. In den meisten Menschenstudien werden Dosierungen zwischen 20 und 1500 mg pro Tag verwendet.

Die Menge an CBD-, die du einnehmen solltest, hängt von einer Reihe von Faktoren ab, darunter:

– Dein Körpergewicht
– Die Erkrankung, die du damit behandeln willst
– Dein gesundheitlicher Zustand

Sofern du hierzu nicht ärztlich beraten wurdest, ist es am besten, mit einer kleineren Dosis zu beginnen und diese allmählich zu erhöhen. Dies könnte bedeuten, mit 20 bis 40 mg pro Tag zu beginnen. Nach einer Woche solltest diese Menge um 5 mg erhöhen. Wiederhole diesen Schritt, bis du das Gefühl hast, dass deine Symptome oder Beschwerden wirksam behandelt werden. Es könnte ratsam sein, zu beobachten, wie viel CBD du einnimmst und ob sich deine Symptome bessern. Schreibe es auf oder notiere es dir am Handy.

Wichtig: Die meisten Öle geben CBD-Prozentwerte an. Beispielsweise ein CBD-Öl 10ml mit 10% CBD. Das heisst, dass darin 1000mg CBD in der ganzen Flasche enthalten sind.

Was ist ein MCT-Öl?

MCT-Öl steht für “medium chain triglyceride” Öl. Mittelkettige Triglyceride sind die Verbindungen, die bestimmten Ölen (wie Kokosnussöl) viele ihrer positiven Eigenschaften verleihen.

Du hast wahrscheinlich im Laufe der Jahre gehört, dass Kokosnussöl ein wahres Superöl ist, das in den meisten Brownie-Rezepten verwendet wird. Einige sagen, dass es in der Lage ist, alles zu behandeln, von Entzündungen und geschädigter Haut bis hin zu dünner werdendem Haar.

Nützt CBD gegen Schlafstörungen?

Es gibt viele wissenschaftliche Studien, die darauf hindeuten, dass CBD die Schlafqualität steigern kann

Hilft CBD gegen Stress?

Es gibt viele Formen von Stress und Angst. Leider gibt es hier im Vergleich zu anderen Anwendungsbereichen nur wenige Anhaltspunkte und es besteht dringender Forschungsbedarf. Die paar Studien, die es zu dem Thema gibt, deuten darauf hin, dass sich diverse Formen von Stress mit CBD effektiv behandeln lassen.

Für die generalisierte Angststörung (GAD) soll CBD den Stress bei Tieren wie Ratten nachweislich reduzieren. Bei den Studienteilnehmern wurden geringere Verhaltensanzeichen von Angst beobachtet. Auch ihre physiologischen Angstsymptome, wie etwa eine erhöhte Herzfrequenz, verbesserten sich.

In einer Studie aus dem Jahr 2018 bekamen männliche Versuchspersonen das CBD, bevor sie sich einem Simulationstest zum öffentlichen Reden unterzogen. Die Forscher kamen zu dem Ergebnis, dass eine mündliche Dosis von 300 mg, die 90 Minuten vor dem Versuch verabreicht wurde, ausreichte, um die Ängstlichkeit und Nervosität der Redner deutlich zu verringern.

Teilnehmer der Placebogruppe und Versuchspersonen, die nur 150 mg CBD erhielten, sahen wenige Vorteile. Dasselbe galt für die Studienteilnehmer, die 600 mg verabreicht bekamen. Die Studie untersuchte lediglich 57 Probanden, und war damit zugegebenermaßen sehr klein. Um die geeignete Dosierung für Menschen mit Angstgefühlen, Beklemmungen und Stress zu bestimmen, sind weitere Forschungsarbeiten erforderlich, einschließlich Studien, die sich mit weiblichen Probanden befassen.

Menstruation und CBD, nützt es wirklich?

Die Verwendung von Hanf zur Behandlung von PMS (Prämenstrualen Syndrom) geht auf chinesische medizinische Texte aus dem 16. Jahrhundert zurück, wie aus einer 2002 veröffentlichten Untersuchung hervorgeht.

Hanf wurde als Medikament zur Unterstützung bei Menstruationskrämpfen und Menstruationsschmerzen gemäß den Schriften verwendet. Angesichts der Tatsache, dass es nur sehr wenige laufende Forschungen über die Gesundheit von Frauen gibt, stammt das Wissen über die Verwendung von Cannabis zur Heilung von PMS-Symptomen aus der allgemeinen Forschung.

CBD-Öl ist ein aktiver Bestandteil der Schmerzlinderung sowohl bei akuten als auch bei chronischen Schmerzen. Indem wir uns die schmerzlindernden Eigenschaften von Cannabinoiden zunutze machen, können wir CBD-Öl als wirksames Mittel gegen Menstruationskrämpfe einsetzen. Eine 2017 durchgeführte Studie kam zu dem Schluss, dass das CBD-Öl auch dazu beitragen kann, die emotionalen Auswirkungen von Schmerzen zu verringern. CBD hat sich als vorteilhaft erwiesen, da es ein wirksamer Inhaltsstoff zur Linderung von Kopfschmerzen, Rückenschmerzen usw. ist, die ebenfalls Symptome von PMS sind.

Da CBD ein starkes Antioxidans ist, hat es zudem entzündungshemmende Eigenschaften, die bei der Behandlung verschiedener anderer Symptome im Zusammenhang mit dieser Zeit des Monats helfen werden. Eine Studie, die im Journal of Clinical Investigations veröffentlicht wurde, legt nahe, dass diese entzündungshemmenden Eigenschaften sogar bei der Behandlung von Akne, einem weiteren häufigen PMS-Symptom, helfen können. CBD Öle, Balsame und Cremes sind heute zur innerlichen oder äußerlichen Anwendung auf dem Markt, sogar in Form von CBD Tampons, erhältlich.

Wie wird CBD eingenommen?

Mündlich

Die häufigste Form der Einnahme von CBD-Öl ist die orale Einnahme. Wenn du CBD-Öl zu dir nimmst, durchläuft es das Verdauungssystem und wird von der Leber verstoffwechselt, sodass die Wirkstoffe schließlich in deinen Blutkreislauf gelangen. Diese Form der Verabreichung entspricht genau der Art und Weise, wie Vitamine und andere tägliche Nahrungsergänzungsmittel am häufigsten eingenommen und vom Körper aufgenommen werden.

Unter der Zunge

Wenn CBD-Öl sublingual verabreicht wird, wird es ca. 60 bis 90 Sekunden lang unter der Zunge gehalten, damit die Schleimhäute im Mund die Wirkstoffe des Öls aufnehmen können. Der Vorteil der sublingualen Verabreichung von CBD-Öl besteht darin, dass der Absorptionsprozess das Verdauungssystem und den Leberstoffwechsel umgeht, sodass die Wirkstoffe schneller in deinen Blutkreislauf gelangen und mit dem Endocannabinoid-System interagieren können. Für diejenigen, die nach einer schnellen Wirkung suchen, ist ein sublinguales CBD-Produkt ideal.

Sowohl reines CBD-Öl als auch Tinkturen und Konzentrate sind CBD-Produkte, die für die sublinguale Applikationsmethode konzipiert sind. Sie können leicht im Mund gehalten werden, um den Wirkstoffen Zeit zu geben, von den Kapillaren im Mund absorbiert zu werden, bevor sie geschluckt werden.

Lerne hier mehr zur CBD-Öl Einnahme.

Topisch aufgetragen

Einige CBD-Ölprodukte sind so konzipiert, dass sie direkt auf die Haut aufgetragen werden können. Die Wirkstoffe in diesen topischen CBD-Produkten werden durch die Haut absorbiert, sodass sie mit oberflächennahen Zellen interagieren können, ohne jemals in den Blutkreislauf zu gelangen. Topische CBD-Ölprodukte sind ideal für diejenigen, die nach einer isolierten Schmerzlinderung suchen oder sich mit Hauterkrankungen befassen, da sie direkt dort aufgetragen werden können, wo sie am meisten benötigt werden.

Inhaliert

CBD kann auch durch Verdampfen eingeatmet werden. Ein Verdampfer (Vaporizer) erhitzt das CBD-Öl gerade so stark, dass seine aktiven Verbindungen freigesetzt werden und die schädlichen Nebenprodukte, die bei der Verbrennung entstehen, vermieden werden. Während des Verdampfens gelangt CBD in deine Lungen und diffundiert direkt in deinem Blutkreislauf. Da es nicht den Weg durch das Verdauungssystem oder die Leber nehmen muss, gelangt das CBD schneller in deinen Kreislauf. Außerdem geht beim Verdampfen im Vergleich zur Einnahme-Methode weniger CBD verloren. Das Verdampfen von CBD ist in der Regel eine Konsumart, die nur für Erwachsene empfohlen wird. Vaporizer und CBD-Vapes findest du bei uns hier.

Wissenschaftliche Fragen über CBD

Wie wird CBD metabolisiert, wenn es oral eingenommen wird? Wird es in eine andere Verbindung umgewandelt?

CBD wird von der Leber in eine analoge Verbindung, 7-Hydroxy-CBD, metabolisiert. Es können auch einige 6-OH-CBD Verbindungen gebildet werden. Wissenschaftler wissen jedoch relativ wenig über die Aktivität (oder deren Fehlen) dieser Verbindungen. Es gibt Hinweise dafür, dass CBD im Magen in kleine Mengen THC umgewandelt wird.

Gibt es Wechselwirkungen zwischen CBD und anderen Medikamenten?

Ja. CBD hemmt das Enzym Cytochrom P450, das an der Verstoffwechselung vieler Medikamente beteiligt ist. Verbindungen in der Grapefruit hemmen die gleiche Enzymgruppe, weshalb Ärzte den Patienten raten, kurz vor oder nach der Einnahme eines Medikaments keine Grapefruit zu essen. Durch die Hemmung von Cytochrom P450 kann die CBD die Wirkung anderer Medikamente entweder verringern oder verstärken. In manchen Situationen kann es für den Arzt ratsam sein, während der Einnahme von CBD die Spiegel anderer medikamentösen Wirkstoff im Blut des Patienten zu überwachen.

Was sind Terpene?

Terpene sind kleine Verbindungen, die überall in der Pflanzenwelt vorkommen. Die meisten Pflanzen, die wir mit einem Aroma assoziieren, verdanken ihren guten Geruch ihrem Terpen-Gehalt.

Kiefern, Zitrusfrüchte, Rosen und Cannabis haben alle einen berüchtigt hohen Terpen-Gehalt – was jeder dieser Pflanzen ihre charakteristischen Aromen verleiht. Einige dieser Terpene werden von Pflanzen geteilt, die nicht miteinander verwandt sind.

Beispielsweise teilt Cannabis Terpene mit vielen anderen Pflanzenarten, darunter Kiefer, Lavendel, Eukalyptus, Muskatnuss, Minze und mehr, was dem Cannabis ebenfalls einen Hauch von diesen Pflanzenaromen verleiht.

Terpene bieten einen eigenen therapeutischen Nutzen, der die gesamte medizinische Wirkung der Cannabispflanze als Ganzes noch verstärkt. Einige Terpene verbessern die Aufnahme anderer Moleküle durch den Verdauungstrakt, und viele andere wirken entzündungshemmend, beruhigend oder antibakteriell. Real Leaf ist eine der ersten Firmen, welche Cannabis-Terpene zu ihren Pre-Rolled Papers hinzugefügt hat. 

Mit welchen Rezeptoren und Enzymen interagiert CBD?

Hier ist eine Liste der Rezeptoren und Enzyme, mit denen CBD nachweislich interagiert:

– Adenosin (A2a)
– Arylalkylamin-N-Acetyltransferase
– 15-Lipoxygenase
– 5HT1A-Rezeptor-Agonist (Serotonin-Rezeptor)
– 5-Lipoxygenase
– FAAH
– Vanilloide Schmerzrezeptoren (TRPV1, TRPV2, TRPV3)
– Glutathionperoxidase
– Mg2+-ATPase
– Glutathion-Reduktase
– Indoleamin-2,3-Dioxygenase
– Phospholipase A2
– PPARγ Nuklearer Rezeptor

Hier gibt es eine genauere Erklärung zur Wirkungsweise.

Wie funktioniert das Endocannabinoidsystem?

Das Endocannabinoidsystem ist ein entscheidender Regulator unseres Nerven-, Immun- und endokrinen Systems. Winzige Rezeptoren, die als Endocannabinoid-Rezeptoren bezeichnet werden, befinden sich rund um den Körper und sind dafür ausgelegt, chemische Botschaften zu senden und zu empfangen, die Schmerzen, Entzündungen, Immunfunktionen und die Aktivierung des Nervensystems kontrollieren.

Der Körper verfügt über zwei primäre Endocannabinoide, die zusammenwirken, um dieses System zu steuern:

– Anandamid

– 2-AG

THC, die psychoaktive Komponente der Cannabispflanze, ähnelt eher der 2-AG und löst die mit Serotonin assoziierten Endocannabinoid-Rezeptoren im Gehirn aus – was ihr psychoaktive Wirkungen verleiht.

CBD hingegen ist enger verwandt mit Anandamid – das eher als Regulator für das Endocannabinoid-System fungiert und die Homöostase verschiedener Organe im ganzen Körper unterstützt.

Was ist der Entourage-Effekt?

Der Entourage-Effekt tritt auf, wenn CBD zusammen mit anderen Verbindungen aus der Cannabispflanze aufgenommen wird, und nicht isoliert. Die Theorie besagt, dass durch die Verwendung der gesamten Hanfpflanze und nicht nur eines einzelnen Aspekts der gesundheitliche Nutzen und die therapeutische Gesamtwirkung der Cannabinoide verstärkt wird. Kurz gesagt, die Wirkungen des CBDs werden durch die synergistische Wirkung mit anderen Verbindungen, wie z.B. Terpenen, verstärkt.

Wenn du vom Entourage-Effekt profitieren willst, solltest du es in Erwägung ziehen, statt Reinextrakte, Vollextrakte oder gar CBD-Blüten zu konsumieren.

Wie schnell wirkt CBD?

Wie schnell CBD bei dir die gewünschte Wirkung erzielt, hängt von vielen Faktoren ab. Die Verdampfung, topische Auftragung, sublinguale Einnahme oder mündliche Einnahme haben alle unterschiedliche Zeiten, die die Wirkstoffe benötigen um deinen Blutkreislauf zu erreichen.

Rechtliche Fragen über CBD

Darf man CBD rauchen und Autofahren?

Ja, aber aufgepasst! Während CBD vollkommen legal ist und die Fahrtüchtigkeit nicht beeinflusst, kollidiert die Gesetzeslage mit der Nulltoleranz-Politik von THC. Viele unserer CBD-Produkte enthalten geringe Menge THC. Unter Umständen kann ein polizeilicher Drogentest diese Mengen erkennen.

Seit wann ist CBD legal?

CBD war in der Schweiz noch nie verboten und schon immer legal. In der Schweiz sind CBD-Produkte mit einem THC-Gehalt von bis zu 1% legal. Dies ist ungewöhnlich hoch. Die meisten anderen europäischen Ländern begrenzen den legalen THC-Gehalt auf 0,2%.

Wo ist CBD legal?

CBD ist in den meisten europäischen Ländern legal. Dennoch solltest du beim Reisen mit CBD-Produkten extrem vorsichtig sein. Viele Länder unterscheiden nicht zwischen den unterschiedlichen Cannabinoiden und stecken alles in eine Schublade. Wichtig: Informiere dich genau, bevor du mit CBD-Produkten verreist. In manchen Ländern gibt es selbst für diese Produkte langjährige Gefängnisstrafen.

Wird CBD in einem Drogentest auftauchen?

Theoretisch nicht! Da herkömmliche Drogentests nur auf THC testen, wird ein CBD-Konsum nicht auftauchen. Da jedoch viele CBD-Produkte geringe Mengen THC enthalten, könnte ein Konsum solcher Produkte zu einem positiven Ergebnis führen.

Alle Angaben ohne Gewähr.

EnglishFrenchGermanItalian
0