Warenkorb
katze feuerwerk boom

CBD für Hunde und Katzen ~ Gegen die Silvester Panik

Weihnachten und Neujahr stehen vor der Tür. Für viele die wohl aufregendsten Wochen vor dem Jahreswechsel. Für Haustiere allerdings ganz im Gegenteil: Familienbesuche bedeuten viele neue Eindrücke. Silvester ist aus Sicht einer Katze oder einem Hund eine Apokalypse. Wer Haustiere hat, weiss genau, was um die Jahreswende passiert. Die Tiere verkriechen sich in die hintersten Ecken, in welche sich bisher noch niemand freiwillig hinwagte. Doch unser CBD kann dafür Abhilfe bieten.

Ideales Geschenk für Haustierbesitzer

Das grosse Feuerwerksfest am Ende des Jahres. Ein guter Moment sich vom Alten zu verabschieden und zielgerichtet ins neue Jahr hineinzublicken. Ins neue Jahr hineintanzen, den Moment geniessen oder über das Leben reflektieren. Die Jahreswende ist der letzte Anlass des Jahres, nochmal ordentlich zu feiern. Oder der erste Anlass des neuen Jahres. Je nachdem, wie man Neujahr persönlich verbindet.

Auch deine Haustiere werden sich daran erinnern. Sie wissen zwar nicht, dass es sich um Neujahr handelte, aber es hinterlässt einen ebenso starken Eindruck. Von allen menschlichen Ritualen verstehen insbesondere Hunde und Katzen das Neujahrsfeuerwerk wohl am wenigsten. Draussen geht die Welt unter, aber im Haus sollte man sich sicher fühlen?

Es gibt CBD für Haustiere, die die Stresssymptome deines Haustiers reduzieren können. Das Cortisol steigt durch die Decke, wenn die Böller angezündet werden. Das sorgt dafür, dass Flucht- und Kampfinstinkte geweckt werden. In einer echten Gefahrensituation sicherlich von Vorteil, aber im Feuerwerk nur ein Symptom. Unbekannte Besuche zu Familienfesten stressen das Tier, ebenso wie Transporte, Tierarztbesuche und Umzüge. Die letzteren für Katzen umso mehr. CBD hilft dabei, das Gemüt zu beruhigen, Angst zu mildern und das eigene Wohlbefinden zu balancieren. Das beruhigt auch das Gemüt des Besitzers, wenn man nicht in angsterfüllte Blicke von den eigenen Haustieren blicken muss – statt selbst Silvester geniessen zu können.

Für weitere Haustiertipps: Die schlimmsten sieben Sachen, die du an Silvester machen kannst. Jetzt widmen wir uns den anderen Benefits des CBD. Wir empfehlen es für Haustiere auch zur täglichen Einnahme. In den folgenden Abschnitten möchten wir die Wirkung von CBD am Tier erörtern und mit dem bei Menschen vergleichen.

hund cbd oel mann scaled
CBD wird als Nahrungsergänzung für Hunde immer beliebter.

CBD Wirkung: Unterschied Mensch und Tier

Nur ein Mythos, oder wieso hilft es den Tieren nun effektiv? CBD wirkt, indem es an den Rezeptoren des Endocannabinoid-Systems (ECS) andockt. Dieses zentrale Signalsystem gibt es in allen Säugetieren und ähnelt dem des Menschen. Gleiche Beschwerden können auch für Tiere auftreten, bzw. mit CBD behandelt werden. Sowohl physische als auch psychisches Störverhalten. Auch langfristig kannst du das CBD am Tier anwenden für positive Effekte. Folgendes ist aber wichtig zu beachten:

  1. Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten können – wie beim Menschen – auch bei Haustieren auftreten. Deswegen raten wir immer an mit dem Tierarzt die Medikamente zu überprüfen.
  2. Das THC in bestimmten CBD-Ölen ist nicht gut für Haustiere. Achte daher bitte unbedingt drauf, dass es sich beim Tierprodukt um ein CBD-Isolat handelt. Wir raten von Vollspektrum-Ölen für Haustiere ab.

CBD beim Hund

Der Hund hat ein sehr weit entwickeltes ECS mit CB1 und CB2 Rezeptoren, an denen das CBD wirkt. Verschiedene Symptome können gelindert und körpereigene Systeme verbessert werden. Auch hier wird zwischen psychischen und physischen Faktoren unterschieden. 

Allerdings haben Hunde manchmal eine gewisse Schwierigkeit, die Schmerzen mitzuteilen. Daher empfehlen wir aufmerksam die Gesundheit des Vierbeiners einzuschätzen. Wir liefern keine Heilversprechen, aber CBD kann diese Probleme am Hund verbessern:

1. Entzündungen
2. Hautprobleme
3. Verdauung/Erbrechen
4. Arthritis – Hierzu eine aktuelle Studie
5. Krämpfe
6. Alterung
7. Krebs

Auch zur Behandlung von Epilepsie bei Hunden gibt es eine neue richtungsweisende Studie.

Hunde mit dem MDR1 Gendefekt dürfen unbedingt kein CBD einnehmen! Dieser Defekt verhindert den Abbau von Stoffen hinter der Blut-Hirn-Schranke, die dafür sorgen kann, dass der Hund an einer Vergiftung stirbt. Daher im Zweifel vorher einen Bluttest machen, um den Hund auf den Defekt zu untersuchen.

CBD bei der Katze

Die Katze ist dem Hund oder dem Menschen sehr ähnlich, wenn es um die Wirkung von CBD geht. Symptome können auf psychischer und physischer Ebene gelindert werden. Das ECS ist natürlich auch in der Katze vorhanden.

Gerade psychische Verstimmungen sind bei der Katze sehr gut zu beobachten. Wenn sie zum Beispiel nur noch wenig geht, viel schläft, oder sich besonders aggressiv verhält. Plötzlich auftretendes Schnappkratzen, Neurose oder eine unübliche Scheuheit sind ebenso gut zu beobachten. Gegen folgende Symptome kann CBD einen Mehrwert bieten:

  1. Stress
  2. körperliche u. charakteristische Imbalance
  3. Entzündungen
  4. Angst
  5. Zucken
  6. Juckreiz und Haarausfall
  7. Verdauung/Erbrechen
  8. Tumore

Bei der Arthritis muss man besonders wachsam sein, da sie eine häufige, altersbedingte Krankheit bei Katzen ist. Über 80 Prozent von alten Katzen leiden an mindestens einer Arthrose. Wenn die Katze besonders steif ist, oder Gelenke angeschwollen sind, dann kann man mit Arthritis rechnen. Weiterhin erkennbar durch Muskelrückgang, wenig Bewegung, kein Springen oder wahrgenommenes Gelenkknirschen.

Die Angebotspalette für Katzen ist da schon beschränkter als beim Hund. Leckerlis sind teilweise vorhanden. Dazu vor allem, dass CBD immer als Isolat eingenommen werden darf. Katzen können Terpene nicht verstoffwechseln! Also unbedingt nur CBD Isolate ohne Terpene für die Katze verwenden. Nebenwirkungen einer Terpenüberdosierung sind Erbrechen und Durchfall. Das ist vergleichbar mit manchen Pflanzen, die für Katzen ungeniessbar oder giftig sind.

DOLOPET
Bei uns im Sortiment das Dolopet CBD Destillat. Speziell für Hunde und Katzen.

CBD Einnahme beim Tier

CBD wird – wenn es um die Tiereinnahme geht – als Nahrungsergänzungsmittel angeboten. Diese werden dann häufig dem Futter beigemischt. Auch zusätzliche Inhaltsstoffe, wie Antiparasit fördern die ganzheitliche Wirkung beim Tier. Sie werden üblicherweise in folgenden Formen verabreicht:
• Pulver
• Paste
• Tabletten
• Salben u. Creme
• CBD Öl (Achtung, dein Öl nur als Destillat beim Tier anwenden!)

WICHTIG: Dein Haustier kann auch mit deinem Öl oder Tinktur behandelt werden. Aber vergewissere dich vorher, dass dein Haustier nicht an irgendeinem Gendefekt erkrankt ist. Bei Katzen unbedingt nur terpenfreies Öl. Mehr zum Thema Dosierung unten.

Dosierungshinweise

  1. Im Grunde sollte klar sein, dass die Dosierung schwächer als beim Menschen sein soll. Ein grosser Hund verträgt mehr, ein kleines Kätzlein weniger. Wir empfehlen das relative Gewicht in Kilogramm entweder zu messen oder abzuschätzen. So kannst du dich an deine Dosierung richten. Fünf Tropfen deinerseits wären ein oder zwei Tropfen am Hund.
  2. Verwende nur mildes Öl, keine starken CBD Öle. Wir empfehlen unser Dolopet im Sortiment mit 4 Prozent CBD. Schwache CBD Destillate von bis zu sechs Prozent sind noch in Ordnung.
  3. Liess die Packungsbeilage des Produktes. Häufig haben Produkthersteller Anwendungshinweise angegeben.

Bei CBD gilt die Dosierung als Richtwert. Deswegen ist die eigene Abschätzung sehr wichtig. Wir empfehlen langsam anzufangen und die Dosierung schrittweise zu steigern. Überdosierungs-Symptome sind z.B. Durchfall oder Erbrechen. In dem Fall die Dosierung senken, bis die Symptome verschwinden. So findest du die exakt richtige Dosierung für dein Haustier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wünschst du Beratung?
Wir beraten dich liebend gerne via
Whatsapp oder Telefon unter +41 79 300 49 99

20%

Gib diesen Code ein:

GET

Einmaliges

Willkommensgeschenk!

Nur für kurze Zeit

goodwelcome20

00
Months
00
Days
00
Hours
00
Minutes
00
Seconds